Bericht „Limiting Global Warming to 1.5°C“

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz, COP24 in Polen, rufender Lutherische Weltbund (LWB), die ACTAlliance, der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und Brot für die Welt die Staatsoberhäupter weltweit dringend auf, schnell und auf einander abgestimmt zu handeln, um die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen.

„Als religiöse Organisationen sind wir sehr besorgt, dass die Auswirkungen des Klimawandels insbesondere marginalisierte, schutzbedürftige und arme Menschen treffen und diese zunehmend Notsituationen und humanitären Krisen ausgesetzt sind“, schreiben die vier Organisationen in ihrem Bericht. „Limiting Global Warming to 1.5°C“ wurde von einem Team aus Klimaexpertinnen und -experten und Entwicklungsfachleuten aus Afrika, Europa und Ozeanien verfasst, die sich eingehend mit wissenschaftlicher Literatur zum Thema und Berichten von Menschen vor Ort beschäftigt haben.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Sonderbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5°C die Überzeugungen der Partnerorganisationen und Mitglieder der Gruppe aus dem globalen Süden bestätige, dass jede Erwärmung um auch nur ein Zehntel Grad Celsius erhebliche Auswirkungen auf ihre Lebensbedingungen und Existenzgrundlagen habe.

„Limiting Global Warming to 1.5°C“

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.