Speakers – Tour: Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur, 22.09. – 05.10.2018

In den Ozeanen lagern am Meeresgrund große Mengen wertvoller Rohstoffe. Industrie und Politik versprechen sich davon, den zukünftigen Rohstoffbedarf für neue und alte Technologien preisgünstig zu decken. Statt auf Recycling, Suffizienz und Nachhaltigkeit zu setzen, wird in Kauf genommen, die wenig erforschte und einzigartige Tiefseeökologie langfristig zu schädigen. Auch wenn international derzeit ein Regelwerk zum Abbau der Tiefseemineralien verhandelt wird, gibt es weltweit enorme Bedenken, das Risiko überhaupt einzugehen.

Ohne diese Entscheidung über Regelungen abzuwarten, will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals im Südpazifik eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industriesektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen, in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und auf die Fischgründe, die für die Ernährung der Bevölkerung unverzichtbar sind, werden befürchtet.

Im Rahmen einer Rundreise kommen Vertreter und Vertreterinnen von Partnerorganisationen von Brot für die Welt aus dem Pazifik nach Deutschland, um auf das Thema Tiefseebergbau und den Widerstand vor Ort aufmerksam zu machen.

 

Unsere Gäste aus Papua-Neuguinea sind

Christina Tony, Kampagnenkoordinatorin der Bismarck Ramu Group, Papua-Neuguinea

https://www.bismarckramu.org/

Rev. Roger Joseph, Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates von Papua-Neuguinea

https://www.oikoumene.org/en/member-churches/pacific/papua-new-guinea/pngcc

 

Organisiert wird die Tour, die uns und unsere Gäste nach

Berlin – Kiel – Brüssel- Venedig- Hamburg – Bremen – Köln – Frankfurt

führt, von

Brot für die Welt, Forum Umwelt und Entwicklung, Misereor, Fair Oceans, PowerShift, BUND, Pazifik-Netzwerk, Stiftung Asienhaus, Heinrich-Böll-Stiftung und Ozeanien-Dialog.

                    

 

Papua-Neuguinea ist weit weg. Was hat das mit uns zu tun?

Die Erze am Meeresboden sollen nicht nur ein profitables Geschäft für die Investoren abgeben. Sie werden angepriesen als Lösung der weltweiten Ressourcenprobleme. Die Risiken des Meeresbodenbergbaus, mit denen sich die Menschen in Papua-Neuguinea und bald auch auf den Cook Islands, Tonga, Fidschi und den anderen pazifischen Inseln ausgesetzt sehen, sind unmittelbar verbunden mit den Folgen unseres eigenen Lebensstils. Die Gefahren für die lokale Fischerei, für die Ernährungssicherheit und für die lokale Entwicklung, sind die Rückseite eines nach wie vor kaum gebremsten Ressourcenverbrauchs in den Industriestaaten.

Der Fall Solwara 1 in Papua-Neuguinea ist nicht zu trennen von der globalen Auseinandersetzung um den Übergang von einer zerstörerischen und ungerechten Wirtschaftsweise zu einer nachhaltigen, solidarischen Ökonomie. Er stellt die Frage, auf welche Weise wir die Ozeane und Meere zukünftig nutzen wollen. Werden traditionelle Nutzungsrechte und Wirtschaftsweisen der lokalen Communities respektiert, oder werden sie durch Privatisierung und industrielle Ausbeutung der Meeresressourcen zerstört?

Neben Gesprächen mit deutscher und europäischer Politik, mit Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen, wollen wir unsere Gäste auch im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen über Tiefseebergbau und die Situation in Papua-Neuguinea sprechen.

Hierzu sind Sie herzlich eingeladen.

 

Berlin, 25. September:

Brot für die Welt Brennpunkt: Die Ozeane – Rohstoffquelle der Zukunft?
Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik

Kiel, 27.September:
Offenes Forum: Tiefseebergbau im Pazifik –Stimmen des Widerstands
auf dem Deutschen Naturschutztag (DNT)

Hamburg, 1. Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik – Stimmen des Widerstands
in der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Bremen , 2. Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik –Stimmen des Widerstands, Überseemuseum Bremen

Köln , 2. Oktober
Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur, Asienhaus Köln

Frankfurt 4.Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur,
Pazifik-Forum im Weltkulturen Museum Frankfurt/M.

 

 

 

 

 

 

Von Jan Pingel Tiefseebergbau 1 Kommentar

1 Kommentar

  • […] Mehr Informationen auf der Seite des Ozeanien-Dialogs […]

    Termine: 22.09. – 05.10.2018 - Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur - Asien-Info.net,
  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.